CHIPPEN UND REGISTRIEREN

Viele Züchter geben ihre Welpen schon gechipt ab. Damit ist Sache für den frisch gebackenen Hundebesitzer aber noch nicht erledigt. Die Nummer auf dem Transponder muss nämlich erst mit den Besitzerdaten verbunden werden. Dies kann man auf einigen Internetseiten tun. Animaldata, Petcard, Tasso, und wie sie alle heißen. Die meisten Tierärzte bieten eine Registrierung an. Wer möchte, kann das aber auch selbst in die Hand nehmen. Wir nutzen Animaldata, da dies eine der größten Datenbanken ist und meist die erste Seite, bei der gesucht wird. Entläuft nun der Wauz und wird von jemandem gefunden, wird der Finder ihn bald zu einer der vorhin genannten Stellen bringen. Die Transpondernummer wird abgelesen, ein paar Clicks im Internet und schon sind Name und Telefonnummer des besorgten Herrchens/Frauchens ausfindig gemacht. Einer baldigen Wiedervereinigung steht nichts mehr im Weg.
Vom Hofhund bis zum Schoßhund, vom Dauerstrawanzer bis zum Unterordnungsprofi – von der Chippflicht ist kein Hund ausgenommen! Für die Samtpfoten besteht zwar keine Pflicht, wer einen sehr umtriebigen Mäusejäger hat, schläft aber wahrscheinlich auch ruhiger, wenn er/sie weiß, dass der Tiger, der eigenen Stube zuzuordnen ist, falls er mal einen allzu ausgiebigen Ausflug unternimmt.