ZAHNHYGIENE

ZAHNHYGIENE

Auch unsere Lieblinge haben Zähne, die ein bisschen Pflege benötigen. Wie auch bei uns sind manche mit sehr guten Beissern gesegnet, die bis ins hohe Alter gesund bleiben und andere brauchen schon nach wenigen Jahren Hilfe von außen.

In vielen Fällen beginnt das Problem mit Zahnbelag, aus dem nach und nach Zahnstein wird. Dieser wiederrum kann zu schmerzhaften Zahnfleischentzündungen führen. In manchen Fällen zieht sich es sich dann zurück und auch die Zahnhälse werden befallen, aber auch Zahntaschen können daraus entstehen. Wird das Tier in diesem Stadium beim Tierarzt vorgestellt, sind die betroffenen Zähne meist nicht mehr zu erhalten. Man kann sich aber gut vorstellen – weniger Zähne sind angenehmer als schmerzende Zähne. Allerdings haben Hunde und Katzen ein anderes Schmerzempfinden den Mund betreffend, als wir. Wenn also das Tier anfängt komisch zu kauen oder gar nicht mehr zu fressen, ist der Zustand meist schon gravierend. Außerdem stellt viel Zahnstein eine sehr große, permanente Keimbelastung für den Körper dar.

Früher oder später muss also fast jedes Tier mal zur „Mundhygiene“. Wie beim Zahnarzt wird mittels Ultraschall der Zahnstein entfernt, erkrankte Zähne werden meist gezogen und anschließend die Verbliebenen poliert. Sind die Zähne noch oder  – nach einer Behandlung – wieder in gutem Zustand, wäre ein guter Zeitpunkt um mit Vorsorge zu beginnen, damit der nächste Eingriff möglichst lange fern bleibt. Auch in puncto Prävention sind wir ihnen gerne behilflich.